Kundalini Yoga für die Nieren

Kundalini Yoga für die Nieren wirkt auf körperlicher und zugleich auf feinstofflicher Ebene. Es massiert die paarig angeordneten Nieren, gleicht den Nieren– und Blasenmeridian aus und versorgt das Harnsystem mit Sauerstoff und Lebensenergie (Prana). Der chinesischen Medizin nach sind die Nieren mit der Lebenskraft (Chi) verbunden. Die Lebenskraft leidet, wenn die Nieren schlecht funktionieren. Symptome einer unzureichenden Nierenfunktion sind andauernde Schlappheit und Müdigkeit.

Wie funktionieren die Nieren?

Die Nieren sind bohnenförmige, faustgroße Organe, die sich gut geschützt hinter den letzten Rippen befinden. Die genaue Lage des oberen Nierenpols liegt etwa in Höhe der 11. Rippe und der untere Nierenpol ca. auf der Höhe des 2. oder 3. Lendenwirbels. Die Nieren  sind die Filterorgane des  Körpers. Sie halten jene Substanzen zurück, welche der Körper für sein physiologisches Gleichgewicht benötigt und scheiden die Stoffe aus, deren der Körper nicht mehr bedarf. Fünfundzwanzig Prozent des gesamten Blutvolumens durchfließen die Nieren in jedem Moment des Lebens, unermüdlich filtern die Nieren schädliche Substanzen aus und reinigen den Körper. Für diese Aufgaben brauchen die Nieren einen konstanten Blutdruck. Die Nieren schütten bei Bedarf das Hormon Renin aus und erhöhen somit den Blutdruck.

Überschüssiges Wasser und Nierenfiltrat werden als Urin von den Nierenbecken aufgefangen. Der Urin fließt anschließend durch die Harnleiter in die Blase und verlässt durch die Harnröhre den Körper.

Hier ein anschaulicher Kurzfilm zum Thema Nieren – so funktioniert unsere Entgiftungsstation

Aufgaben der Nieren

Die Nieren sind hauptsächlich Entgiftungsorgane für harnpflichtige (wasserlösliche) Substanzen, sie dienen also der Harnproduktion. Eine gute Nierenfunktion gewährleistet die Unterscheidung zwischen Wichtigem und Unwichtigem. Bestimmte Stoffe dürfen nicht ausgefiltert werden, damit der Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht bleibt. Die Nieren spielen eine wichtige Rolle bei der Regulation des Blutdruckes, außerdem stellen sie u.a. Vitamin D3 und das Hormon Erythropoietin für Herstellung von roten Blutkörperchen her.

Die Niere und die Psyche

In der Astrologie stehen die Nieren für Partnerschaft und Beziehungen. Sie sind verbunden mit den Zeichen Waage/Stier und mit dem Planeten Venus.

Auf der Website naturmedizin-leben-Therapeuten schreiben für Patienten findest du viele Tipps aus der Naturheilkunde. „Die Nieren treffen eine Entscheidung“ ist eine kurze und vergnügliche Analogie aus der Geschichtensammlung ‚Von der Verdauung bis zur Niere‘.

Die Nieren hängen mit dem Herzen zusammen, denn das Herz pumpt zwecks Reinigung  unaufhörlich Blut in die Nieren (1500 Liter täglich). Auch energetisch sind die Nieren und das Herz miteinander verbunden: Herzensangelegenheiten’  können einem an ‚die Nieren gehen’. Das Innere steht auf dem Prüfstand, wenn etwas auf Herz und Nieren geprüft wird. Eine Angelegenheit wird gründlich unter die Lupe genommen.

Für gesunde Nieren

Nierensteine bilden sich aus auskristallisierten Bestandteilen des Urins. Steine können sich in den Nieren, im Nierenbecken und in den Harnwegen bilden. Wandern Nierensteine in die Harnleiter, dann verursachen sie starke und krampfartige Schmerzen. Diese sind begleitet von Übelkeit und Erbrechen (Nierenkolik).   Ursache ist eine Übersättigung des Harns mit steinbildenden Substanzen.  

So kannst du vorbeugen: Viel Wasser trinken (zwei bis zweieinhalb Liter /täglich), gesunde, salzarme Ernährung, Bewegung (insbesondere Yoga), Loslassen von Altem.

Im übertragenen Sinn bedeuteten Nierensteine das Festhalten an unnützen Dingen, die den Lebensfluss blockieren. Probleme haben sich möglicherweise versteinert, weil kein Austausch mehr stattfand.

Störungen der Nierenfunktion werden nicht immer gleich wahrgenommen. Gifte und Stoffwechselprodukte können nicht mehr effektiv ausgeschieden werden.   Symptome wie starke Müdigkeit, Schwellungen, Bluthochdruck und sogar Schmerzen in Knochen oder Herzstörungen deuten auf eine Nierenerkrankung hin. Bitte lasse das von einer Ärztin oder einem Arzt abklären.

So kannst du vorbeugen: Viel Wasser trinken (zwei bis zweieinhalb Liter /täglich), gesunde, salzarme Ernährung, Bewegung (insbesondere Yoga),  gesunde Lebensweise, Adipositas und Rauchen begünstigen Nierenfunktionsstörungen.

Heilpflanzen

Image by congerdesign from Pixabay

Das Kraut des Löwenzahns beugt Nierensteinen vor (übergieße zwei Teelöffel getrockneten Löwenzahn mit 150 ml heißem Wasser und lasse Tee etwas ziehen lassen). 

Bärentraubenblätter helfen gegen Harnwegsinfekte. Du kannst diesen Tee viermal täglich trinken. Nach einer Woche solltest du eine Pause einlegen.

Die Inhaltsstoffe der Birkenblätter fördern die Nierendurchblutung, wodurch mehr Harn gebildet wird und die Nieren durchspült werden. Das hilft bei bakteriellen Infekten und wirkt prophylaktisch gegen Nierensteine. Übergieße für eine Tasse einen Esslöffel der Blätter mit 150 Millilitern kochendem Wasser und seihe nach zehn bis 15 Minuten ab.

Kundalini Yoga für die Nieren

Alle Kundalini-Yoga-Übungen, die den Bauch massieren und den Rücken, sind gut für die Nieren. Übungsreihen für das dritte Chakra regen die Leber an, Übungsreihen für das zweite Chakra wirken direkt auf Nieren und Harnwege und Übungsreihen für das erste Chakra unterstützen die Ausscheidung und das Loslassen.

Das Praktizieren einer langen, tiefen Entspannung (zwei Mal täglich für elf Minuten) wirkt entstressend.

Atemübungen massieren durch die Bewegung des Zwerchfells auch die Nieren und stärken ihre Funktion.

Kundalini Yoga für die Nieren: Madhur Nain Kriya (Lotusaugen-Meditation)

© shutterstock von Mizuno 555


Die Meditation wirkt auf das Frontalhirn. Dieser Teil des Gehirns gilt allgemein als Sitz der individuellen Persönlichkeit und des Sozialverhaltens. Das Pumpen des Nabels stimuliert und unterstützt die Nebennieren, Nieren und Muskeln des Bauches und des Rückens.

 1. Teil

Sitze im Schneidersitz oder in der Lotusposition mit gerader Wirbelsäule. Das Kinn ist leicht nach unten und hinten geneigt, um den Nacken in einer Linie mit der Wirbelsäule zu halten.

Die Hände ruhen auf den Knien, die Arme sind gestreckt und befinden sich im Gyan Mudra (Daumen und Zeigefinger berühren sich).

Teil 1 Madhur Nain Kriya

Die Augen sind geschlossen und du konzentrierst deinen Blick auf das Kinn (Mondzentrum).

Pumpe den Bauchnabel in einem gleichmäßigen Tempo. Erlaube dem Atem, sich selbst zu regulieren, unabhängig von der Bewegung des Bauches.  Rezitiere bei jedem Pumpen des Nabels still das Mantra Har. Die Bedeutung von Har ist ‚schöpferische Unendlichkeit’.

Zeit: 18 Minuten

2. Teil

Bleibe in der Haltung und chante mit jedem Pumpen des Nabels laut  das Mantra Har. Beim Singen von Har berührt die Zungenspitze den oberen Gaumen.

Teil 2 Madhur Nain Kriya

Zeit: 4 Minuten

3. Teil

Bleibe in der Haltung, aber verschränke die Finger und hebe die Arme über den Kopf und fahre fort,  Har zu singen.

Teil 3 Madhur Nain Kriya

Zeit: 2 Minuten

Ende: Tief einatmen und den Atem anhalten, die Finger fest verschränken und den ganzen Körper 10 Sekunden lang zusammenpressen. Atme kraftvoll aus, „feuere“ den Atem aus (Kanonenatem).

Atme wieder tief ein und halte den Atem 15 Sekunden lang an. Spanne jeden Muskel des Körpers von den Zehen bis zum Scheitel an. Kanonenatem ausatmen.

Atme sehr tief ein, so viel Luft, wie du einatmen kannst, und halte den Atem 15 Sekunden lang an. Kanonenatem aus.

Entspanne dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.