Archiv des Autors: Sat Hari Kaur

Kundalini Yoga für die Nieren

Kundalini Yoga für die Nieren wirkt auf körperlicher und zugleich auf feinstofflicher Ebene. Es massiert die paarig angeordneten Nieren, gleicht den Nieren– und Blasenmeridian aus und versorgt das Harnsystem mit Sauerstoff und Lebensenergie (Prana). Der chinesischen Medizin nach sind die Nieren mit der Lebenskraft (Chi) verbunden. Die Lebenskraft leidet, wenn die Nieren schlecht funktionieren. Symptome einer unzureichenden Nierenfunktion sind andauernde Schlappheit und Müdigkeit.

Wie funktionieren die Nieren?

Die Nieren sind bohnenförmige, faustgroße Organe, die sich gut geschützt hinter den letzten Rippen befinden.… Mehr Lesen...

Kundalini Yoga und die Darmgesundheit

Kundalini Yoga und eine yogische Lebensweise wirken positiv auf die Darmgesundheit, weil viele der Yogaübungen den Darm massieren und bewegen. Du kannst das sogenannte Mikrobiom des Darms (siehe Erklärung) durch eine vertiefte Atmung besser mit Sauerstoff versorgen. Außerdem wirkt meditatives und entstressendes Kundalini Yoga positiv auf die sogenannte Darm-Hirn-Achse. Ballaststoffreiche Ernährung und das Trinken von viel Wasser halten den Darm gesund. Rück- und Vorwärtsbeugungen, Hockübungen und Drehübungen massieren den Darm und der sogenannte Feueratem regt das Verdauungsfeuer und den Stoffwechsel an.… Mehr Lesen...

Kundalini Yoga: Das Zwerchfell

Das  Zwerchfell ist ein quer verlaufender wichtiger Atemmuskel, welcher den Brustkorb vom Bauchraum trennt.  Seine Gestalt ist kuppelförmig. Es zieht vom Brustbein, über die unteren sechs Rippen bis zur Lendenwirbelsäule hin. Das Zwerchfell leistet 60 % – 80 % unserer Atemarbeit.

Während des Einatmens kontrahiert das Zwerchfell, seine Kuppel zieht nach unten und die Lunge füllt sich mit Luft. Beim Ausatmen entspannt das Zwerchfell und es schwingt nach oben, die Lunge wird zusammengedrückt und die verbrauchte Luft wird abgegeben.… Mehr Lesen...

Yoga: Weisheit ist gesünder als Konkurrenz

Weisheit gesünder ist als Konkurrenz – der weise Umgang mit den Mitmenschen, wenn alle das Gleiche erreichen wollen, schont die Nerven und verursacht weniger Stress. Das Wort Konkurrenz ist dem lateinischen Concurrere entlehnt. Es bedeutet  „zusammenlaufen“, „um die Wette laufen“ und  „in Wettstreit treten“. Die Wortbedeutung lässt klar erkennen, worum es geht. Menschen, Unternehmen, ja, ganze Nationen wetteifern miteinander, wenn sie konkurrieren. Konkurrenz setzt voraus, dass nicht alle gleichzeitig, sondern nur eine Person oder eine Gruppe gewinnen kann.… Mehr Lesen...

Konzentrationspunkte im Kundalini Yoga

Viele Meditationen und Übungen im Kundalini Yoga geben spezifische Konzentrationspunkte vor. Im Sanskrit werden diese Drishti genannt. Drishti bedeutet „Sehen“, „Auge“, „Sichtweise“. Der Yogaübende richtet den Blick und die Konzentration mit geöffneten oder geschlossenen Augen auf einen bestimmten Punkt. Konzentrationspunkte im Kundalini Yoga wirken als Fokusse, die es dem Geist ermöglichen, in der Meditation leichter einen Zustand tiefer und bewusster Stille zu erreichen.

Physisch gesehen wirkt sich Ausrichtung der Augen auf den Sehnerv (Nervus Opticus) aus, der von den Augen aus ins Sehzentrum in der Großhirnrinde zieht.… Mehr Lesen...