Archiv für den Monat: Januar 2018

Faszien und Kundalini Yoga

Die Faszien umgeben wie eine weißliche, fast durchsichtige Haut alle Muskeln, die einzelnen Muskelfasern, die Knochen genauso wie die Organe, Gefäße und Nerven sowie das Gehirn und das Rückenmark. Faszien bilden darüber hinaus Bänder, Sehnen und Gelenkkapseln. Faszien stehen durch das sogenannte Fasziennetzwerk körperweit miteinander in Verbindung. Genau wie unsere Haut ist das Fasziennetzwerk in der Lage Temperaturunterschiede wahrzunehmen und auf Druck zu reagieren. Außerdem können die Faszien Veränderungen der Körperbewegungen bemerken und die Stellung des Körpers im Raum aufnehmen.… Mehr Lesen...

Meditation für Beständigkeit und Ausgeglichenheit

Das Gehirn und das gesamte Organsystem sind von verschiedenen Rhythmen abhängig. Nach der Lehre der chinesischen Medizin fließt die Lebensenergie auf 12 Bahnen, den sogenannten Meridianen, zyklisch durch den menschlichen Körper; zu vergleichen sind diese Bewegungen mit dem Wasserfluss, der sich in Gezeitengewässern auf und nieder bewegt. Unsere elektronischen Muster sind nichts anderes als synchronisierte Rhythmen. Stress kann deinen ChineseMedecinegrundlegenden inneren Rhythmus stören und wenn dieser aus dem Takt gerät, dann scheint alles etwas vernebelt zu sein.… Mehr Lesen...

Verbundenheit und Zugehörigkeit

Menschen sind soziale Wesen. Wenn wir wahrnehmen, dass wir mit anderen verbunden sind und wir uns einer Person oder Gruppe zugehörig fühlen, dann ist eines unserer vier seelischen Grundbedürfnisse erfüllt (Grundbedürfnisse nach Friedemann Schulz von Thun: Freiheit, Verbundenheit, Eigenwert, das Bedürfnis geliebt zu sein).

baby-2607296_1920Verbundenheit ist eine biologische Notwendigkeit
Dadurch, dass wir uns mit anderen unserer Art verbinden, sichern wir unser Überleben. Auf sich allein gestellt sind wir nicht stark genug und zu wenig Angst einflößend.… Mehr Lesen...