Spinal Twist für Brust, Bauch und Stoffwechsel

Der Spinal Twist für Brust, Bauch und Stoffwechsel wirkt entspannend, stärkt die Verdauung und ist gesund, gerade während der Zeit des Vorfrühlings. Wenn man unter Druck steht und gestresst ist, dann verspannt sich die Muskulatur des Rumpfes und der Brustkorb verengt sich. Übungen wie der Spinal Twist unterstützen dich darin, den Körper zu entspannen und zu stärken. Sie schenken dem Geist Gelassenheit und die Verbindung mit dem inneren Selbst. Wir können äußere Ereignisse oftmals nicht kontrollieren, aber wir können beeinflussen, wie wir auf widrige Umstände reagieren.

Warum Spinal Twist für Brust, Bauch und Stoffwechsel so gesund ist

Spinal Twists wirken mobilisierend. Rückenschmerzen werden reduziert und gelindert. Indem du den Brustkorb nach rechts und links bewegst, verursacht das eine Kompression des Bauches. Dadurch werden Darm, Magen, Nieren und Leber massiert und der Stoffwechsel unterstützt. Die Übung reinigt die Lungen, weitet den Brustkorb und schafft Raum für dein Herz. Drehübungen sind geistig und emotional aufbauend, da sie helfen, mit Ängsten umzugehen. Haltungen, bei denen die Beweglichkeit der Wirbelsäule in einer Drehung gedehnt und verlängert wird, öffnen Brust, Schultern und Rücken, was dazu beiträgt, Gefühle von emotionaler Unruhe und Ängstlichkeit zu verringern.

Twists unterstützen die Verdauungsfunktion und die Entgiftung. Während der Drehungen ist die Blutzufuhr zu den Verdauungsorganen gedrosselt. Wenn man am Ende der Bewegung den Rumpf in eine neutrale Position bringt, wird den Bauchorganen frisches Blut zugeführt, was insgesamt dazu beiträgt, die Zellen von angesammeltem Abfall zu reinigen. Die Pfortader und die Leber werden angeregt, der Stoffwechsel wird gestärkt und die Detoxifikation ausgelöst.

Spinal Twists im Fersensitz

Spinal Twist – Ausführung

Ausgangshaltung ist der Schneidersitz oder der Fersensitz. Die Übung kann auch auf dem Stuhl sitzend praktiziert werden. Du sitzt gerade und ziehst das Kinn in Richtung Hinterkopf.

Hebe die Hände auf die Schultern, wobei die Daumen nach hinten und die Finger nach vorne zeigen. Halte die Ellbogen hoch und die Oberarme parallel zum Boden gerichtet.

Atme ein, während du den Kopf und den Oberkörper nach links drehst. Atme aus, während du dich nach rechts drehen. Führe die Übung ein bis vier Minuten lang aus. Wenn du Anfänger*in bist, dann übst du langsam, mit einem ruhigen Atem. Später drehst du schnell und rhythmisch nach links und rechts, auch dein Atem wird schneller. Tipp: Fokussiere bewusst das Ausatmen, damit dir nicht schwindelig wird.

Beenden: Einatmen und den Blick geradeaus richten. Ausatmen und entspannen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.