shutterstock_137389427

Eifersucht – der Schatten der Liebe

Das deutsche Wort Eifersucht ist aus den Worten ai = Feuer; althochdeutsch eiver = das Herbe, Bittere, Erbitterung und althochdeutsch suht = Krankheit, Seuche zusammengesetzt. Eifersüchtige erfahren ein breites Spektrum an unterschiedlichen Gefühlen wie zum Beispiel Angst, Traurigkeit, Wut oder tiefe Selbstzweifel. Wer eifersüchtig ist, befindet sich in einem Alarmzustand, er sieht seine Verbindung zu einer anderen Person oder den eigenen Stellenwert gefährdet.

shutterstock_556808413

Selbstliebe

Selbstliebe
Selbstliebe beschreibt eine seelische Verfassung, in der ein Mensch sich selbst rückhaltlos annehmen kann. In einem Zustand der Selbstliebe kann eine Person sich selbst achten, vertrauen und wertschätzen.

Narzissmus
Selbstliebe ist keinesfalls mit Narzissmus gleichzusetzen, denn Narzissmus  entsteht immer erst dann, wenn es jemandem an echter Selbstliebe mangelt. Mit Hilfe von Narzissmus wird dann versucht, die fehlende Selbstliebe auszugleichen.

shutterstock_240346936

Frieden beginnt in uns selbst

„Frieden beginnt in uns selbst.“ Diese Worte sind zwar in vieler Munde, doch was ist der „innere Frieden“, wie kann man ihn erreichen – und gibt es eigentlich auch einen „inneren Krieg“?

Herkunft und Bedeutung der Worte Krieg und Frieden
Das Wort Frieden stammt aus dem Althochdeutschen und bedeutet übersetzt Schonung und auch Freundschaft. Ganz allgemein beschreibt der Begriff Frieden einen Zustand der Ausgeglichenheit, der Stille und der Ruhe. Die Natur des Friedens wird als äußerst heilsam empfunden. Das gilt gleichermaßen für den inneren und für den äußeren Frieden.

Atmung

Atem ist Leben

Der Atem ist der Rhythmus des Lebens
Ständig haben es die Weisen an unterschiedlichen Orten zu unterschiedlichsten Zeiten immer wieder gesagt. Aber weder Gott noch seine Heiligen konnten irgendetwas ausrichten: Die vergessliche Natur des Menschen ist die Ursache dafür, dass er nicht im Kopf behalten kann, dass seine gesamte psychische Aktivität und seine intuitiven Fähigkeiten einzig auf seiner Atemfrequenz beruhen, weil die Atemfrequenz nichts anderes als der Rhythmus des Lebens ist. Das Lied des Lebens besteht absolut eindeutig aus dem Atem und seiner Frequenz.

© shutterstock.com

Yogi Bhajan: Das Herzzentrum

Wir sprechen heute über das Herzzentrum. Die meisten Menschen wissen wenig über dieses Zentrum. Das Herzchakra besteht aus einigen Blüten, es hat etwas Energie, es hat dieses und jenes, das Wissen darüber kann man in der entsprechenden Literatur nachlesen. Doch was genau ist das Herzzentrum und was hat es mit diesem berühmten Kampf zwischen dem Kopf und dem Herzen auf sich?

©mardais, pixabay.com

Leben

Leben. Du schlägst dich irgendwie durch, du lebst. Nicht jeder lebt so, als ob das Leben ein Geschenk ist. Gott hat uns Menschen erschaffen. Und wenn Darwins Theorie wahr ist, dass wir uns im Laufe der Evolution aus den Reptilien herausgebildet haben, zu Affen wurden und uns dann allmählich zu den Menschen entwickelten, die wir heute sind, dann ist das Reptil immer noch in uns und es wird niemals ganz verschwinden. Oder aber es gilt die Theorie der Moslems, dass Gott sprach und alles geschah und erschaffen wurde. Letztendlich macht Gott viele Dinge auf unterschiedliche Arten und Weisen und was immer er tat, das tat er. Die Frage ist jedoch, was ist heute? Wir sind JETZT hier, ob wir nun Reptilien in Körpern von Menschen sind oder alles einfach so geschah, wir müssen unsere Leben heute leben.

© Denise Krebs,Numbers 0-9, flickr.com

Numerologie für 2017: Nonstop-Veränderungen

nam_hari_-cropped_7Eine numerologische Vorschau von Nam Hari Kaur, USA

Das Kalenderjahr 2017 schüttelt sein mächtiges Federkleid und wir stehen kurz davor, einen schnellen und wilden Nonstop-Flug zu erleben, der unter dem Motto Alles oder Nichts steht. Die Gesamtzahl für 2017 ist die Zehn und die Zehn steht für Dynamik!

shutterstock_101986699

Der Wert der Selbstkommunikation

Selbstgespräche
Viele Menschen kennen das: Sie reden mit sich selbst. Auf Außenstehende jedoch wirken  Selbstgespräche oft befremdlich, dabei sind sie aus pychologischer Sicht völlig normal. Sie können sogar hilfreich sein, denn man merkt sich zum Beispiel  Sachen besser, wenn man vor sich hinredet. Mit Hilfe von Selbstgesprächen kann man darüber hinaus seine Gefühle verarbeiten,  Gedanken ordnen und gliedern, außerdem die Konzentrationsfähigkeit stärken und sich besser fokussieren.