Pranayama für den Morgen und den Abend

Unsere Nasenlöcher sind mit wichtigen Energiekanälen (Nadis) verknüpft. Das rechte Nasenloch regt Surya (Sonnenkraft) an, das linke Nasenloch stimuliert Chandra (Mondenergie). Das Atmen durch das rechte Nasenloch wirkt aktivierend und das Atmen durch das linke Nasenloch ist beruhigend. Das Pranayama für den Morgen und den Abend bereitet dich auf den Tag vor und unterstützt dich abends beim Loslassen, sodass du gut schlafen kannst.

Pranayama für den Morgen und für den Abend

Es ist eine gute Idee, die Nasenlöcher vor dieser effektiven Übung mit Wasser zu reinigen.  „Die Nasenwäsche wird von Ärzten und Heilpraktikern bei einer Vielzahl von Beschwerden im Kopf- und Halsbereich empfohlen. Diese einfache Reinigungstechnik hilft schnell und effektiv, Nasenwege und Nebenhöhlen zu reinigen. Sie benötigen ein Nasenkännchen, etwas Salz und lauwarmes Wasser. Die Mixtur sollte nach Tränenflüssigkeit schmeckten. Lassen Sie diese Mixtur durch die Nase fließen – es entsteht ein schönes Gefühl des Erwachens. Durch die Beseitigung nachts entstandenen Schleimes und von Verkrustungen wird die Nase frei, mehr Luft und Prana werden eingeatmet, und das Denken scheint sich aufzuklären.“  Quelle: Alexander Kobs, Yoga aktuell

Morgens: Atmung durch das rechte Nasenloch. Die Praxis hat eine wach machende, aktivierende und energetisierende Wirkung. Sie hilft bei Müdigkeit, Schlappheit und fördert die Vitalität.

Abends: Atmung durch das linke Nasenloch.  Die Übung wirkt kühlend, entspannend und beruhigend. Sie hilft bei Nervosität und geistiger Unruhe und fördert den Schlaf. 

Anleitung Pranayama für den Morgen und für den Abend

Haltung und Mudra: Setze dich in eine bequeme, meditative Haltung und richte deine Wirbelsäule auf.

Umschließe den nach unten weisenden Daumen der rechten Hand mit der linken Hand. Die Finger der rechten Hand platzierst du auf dem Handrücken der linken Hand. Lege die Hände in den Schoß, entspanne Arme und Schultern und ziehe die Schulterblätter nach unten.

Atmung: Atme mittels mentaler Konzentration am Tagesbeginn durch das rechte Nasenloch und am Ende des Tages durch das linke Nasenloch.

Tipp: Übe als Konzentrationshilfe Druck auf den Kiefer der betreffenden Seite aus, schließe das Augenlid etwas fester oder drücke den Oberarm gegen den Brustkorb.

Dauer: 3:00 Minuten

Anleitung Meditation

Haltung und Mudra wie Übung eins. Umfasse deinen rechten Daumen mit der linken Hand und lege die Hände in den Schoß. Arme und Schultern sind entspannt.  Die Schulterblätter ziehen nach unten.

Mantra: Singe das Mantra ‚Ong’ (allumfassende Kreativität) in einem monotonen Ton. Das korrekte Singen des Mantras  lässt den oberen Gaumen und den gesamten Nasen- und Nebenhöhlenbereich vibrieren. Fokussiere dich morgens auf das rechte Nasenloch und abends auf das linke Nasenloch. 

Fokus: Die Augen ein Zehntel geöffnet.

Dauer: 3:00 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.