Yogi Bhajan: Erfahre deine Kreativität

Kreativität ist deine innere Natur und deine Projektionskraft. Sie tröstet dein Herz. Ein Mangel an Kreativität macht dich wütend und ängstlich und frustriert dich. Ob du Gott magst oder nicht, ob du einem Dharma folgst oder nicht, ob du Yogi*nis magst oder nicht, missverstehe diese Aussage nicht. Ob du dich selbst magst oder nicht, ob du ein gutes Selbstbild hast oder nicht, das ist nebensächlich. Die grundlegende Frage ist, ob du im Fluss bist oder nicht. Bist du im Fluss und erfährst du deine in dir liegende Kreativität oder nimmst du diese gar nicht wahr? ~ Yogi Bhajan

Erfahre die Kreativität dieser Schöpfung

Kannst du die unendliche Kreativität dieser Schöpfung wahrnehmen? Das ist der Sinn. Du wurdest kreiert, um die gesamte Schöpfung zu erleben. Unter den vielen Planeten, Sonnensystemen und Universen ist unsere Erde der Planet der Erfahrung. Alles, was auf diesem Planeten lebt, muss durch Erfahrungen gehen.
Hey, manchmal wissen wir nicht, warum wir erschaffen wurden. Wenn wir dreißig Jahre alt werden, dann sollen wir diese Schöpfung dreißig Jahre lang erfahren, wenn unsere Lebensspanne fünfzig Jahre alt beträgt, dann sollen wir fünfzig Jahre lang Erfahrungen sammeln, wenn wir nur zwei Jahre leben, dann sollen wir diese zwei Jahre durchleben.  Wenn wir einen Tag leben, dann  sollen wir diesen einen Tag erleben und wenn wir hundert Jahre leben, dann sollen wir hundert Jahre lang Erfahrungen sammeln. Es gibt kein Problem, du musst keine Angst vor dem Tod haben.   Deshalb sagte Guru Gobind Singh: ‚Oh Khalsa, du bist nicht das Karma. Du beobachtest und siehst, wie Karma geschieht. Du bist nicht das, was vonstattengeht. Du beobachtest nur, du nimmst das Geschehen einfach wahr.’ ~ Yogi Bhajan

Erfahre die unendliche Kreativität

‚ICH bin der Kosmos’ – du hast ein Recht darauf, so zu denken. Und all diejenigen, die den Kosmos niemals gesehen oder erlebt haben und nie mit ihm in Berührung gekommen sind, werden das auf ewig denken. Nur so können sie leben. Dieser Gedanke ist automatisch da, er ist in unseren Genen. Was ist die Zelle? Die Zelle ist ein Shiva-Tanz. Was ist ein Shiva-Tanz? Elektronen, Neutronen und Protonen tanzen miteinander den Tanz der Kreativität (…), sie tanzen ununterbrochen.  

Shivam Brahmam, Shivam Brahmam, Shivam Brahmam… es ist der Tanz (Nritya) des Shiva in Brahma. Brahma ist der Gott der Kreativität.  So haben es die Alten vor langer Zeit erklärt, heute wissen wir um das Atom und um die Bewegungen in seinem Kern. Shivas Tanz, der Todestanz, basiert auf dem Leben und das Leben basiert auf diesem Todestanz. Deshalb sagten sie in den alten Schriften, dass es keinen Tod gibt. Nichts stirbt, weil nichts lebt, das ist die Urknalltheorie. Man kann es nicht richtig auf Englisch erklären.   ~ Yogi Bhajan

Erfahre die Basis aller Kreativität

© Raja Ravi Varma, commons.wikimedia.org

Wenn du eine Knospe siehst, dann siehst du die farbenfrohen Blüten kommen, du siehst, wie der ganze Baum in Blüte steht. Du siehst das, was du siehst. Du hast die Empfindsamkeit zu sehen und zu fühlen. So wartest du das ganze Jahr lang auf die Kirschblüte. Sie wird kommen und du weißt das.

Das langsame Öffnen einer Kirschblütenknospe ist jedoch subtil. Du siehst die Farbe, aber es gibt eine Farbe, die über diese Farbe hinausgeht. Jede Neuschöpfung im Universum, egal, in welcher Ausprägung sie sich dir offenbart, wird nicht von deinem Geist oder deinem Körper wahrgenommen, sondern von deiner Seele. Deine Seele ist eigentlich ein sich kontinuierlich wieder neu schaffender, unendlich großer Prozess. Das Paradoxe ist, dass die Seele sich in dir befindet.

Das Mantra ‚Har’ drückt das aus. ‚Har’ ist das Wort für Gott.  Alle göttliche Kreativität offenbart sich dadurch, dass die Kirschblüte jedes Jahr wiederkommt, dass in jedem Jahr die Rosen wieder blühen, die Blätter herauskommen und sich mit den Jahreszeiten die Farben ändern. Der Herbst wird wiederkehren und auch der Winter. In jedem Jahr gibt die Schönheit und das Wunder und die Wärme und das Selbst des Sommers. Verstehst du dieses Phänomen als Jahreszeit? Als Jahreszeit ist es physisch. Das Wetter verändert sich, so wie der Geist sich wandelt.  Aber dass die Jahreszeit ist, wie sie ist, das ist die Seele. Das ist die Basis aller Kreativität.   ~ Yogi Bhajan

Das Mantra“Har Har“, gesungen von „Tera Naam“, aus dem Album „In Thy Name“. Dieses Mantra wird während vieler Kundalini Yoga-Übungen eingesetzt. Es schafft Wohlstand und unterstützt die Ausdauer.
„Singe Har, den Namen des höchsten Wesens, und alle Armut und Probleme sind beseitigt.“ ~ Yogi Bhajan

Das Universum bewegt sich mit dir

Wir  haben zwei Systeme in unserer Wesenheit. Erstens das Sein in unserer Umgebung. Dieses Sein ist immer bei uns. In den alten Schriften wird es Prakriti, Kreativität oder Kaar genannt. Wenn wir fahren oder reisen, nennen wir das, was uns fährt, Auto. Guru Nanak Auto war das gesamte Universum, die gesamte Kreativität. Wenn ein Mensch sich in der seelisch-leiblichen Frequenz der Psyche in ihrer Beziehung zu Himmel und Erde und zwischen dem Magnetfeld der Erde und den Kräften des Himmels bewegt, dann bewegt sich das gesamte Universum mit ihm. Du bist niemals allein! ~ Yogi Bhajan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.