Frauen, Männer und Respekt

Das Kundalini Yoga hat viele Frauen angezogen, da die Frau, die Adi Shakti, im Mittelpunkt der Lehren steht.
“Sie wird auch wütender als ein Mann. Ein Wesen, das Blut in Milch verwandeln kann, um ihre Nachkommenschaft zu ernähren, ist überdies zu allem anderen fähig. Ein Kind kann einen Mann nach zehn Minuten in den Wahnsinn treiben und eine Frau in zwanzig Stunden nicht stören. Die Fähigkeiten einer Frau erstreckt sich im Übrigen auf mentale und spirituelle Bereiche. Sie hat eine angeborene Kapazität, alles in Angriff zu nehmen. Sie lebt im Zentrum ihres Seins.“ ~Yogi Bhajan
Diese und ähnliche Zitate haben viele Frauen inspiriert, sie zum Kundalini Yoga geführt und sie angeregt, Kundalini Yoga für Schwangere, Rückbildungsyoga, Kundalini Yoga für Frauen, Hormonyoga und einige weitere Formen des Kundalini Yogas zu entwickeln.

10415604_1138496839501434_8145470422909135815_nLass dich nicht ausnutzen!
Trotz aller Forschritte leben wir immer noch in einer Welt, in der Frauen von Männern verletzt, geschlagen, ausgebeutet und nicht als gleichberechtigte Partnerinnen behandelt werden.
„Um ganz offen zu sein, wenn man unsere Gesellschaft ehrlich beurteilt, dann kann man wahrnehmen, dass Frauen hier nicht als vollwertige Bürger angesehen werden. Sogar in der Ehe hat der Mann normalerweise nicht das Gefühl, dass es ein Privileg ist, wenn eine starke Frau hinter ihm steht. Er sieht seine Partnerin eher als seinen Besitz oder als seine Dienerin an… Solange die Menschheit es nicht lernt, Frauen zu respektieren, wird es keinen Frieden auf dieser Erde geben. Es wird immer Krieg herrschen. In unserer Gesellschaft ist die Frau ein Hilfsmittel der Werbeindustrie, ihre Sexualität wird ausgebeutet, um zu verkaufen… sie wird auf Millionen Arten ausgebeutet, einige Methoden sind ihr gar nicht bewusst. Das wunderbarste Wesen auf diesem Planeten erfährt eine unwürdige Behandlung als Playmate, als Sexspielzeug. Eine Frau kann zwischen zwei Wegen entscheiden: den Weg eines Hühnchens oder den Weg eines Adlers. Der einzige Rettungsfaktor für dich als Frau ist, wenn du um dich herum die stärkste weibliche Ausstrahlung aufbaust. Lass nicht dich ausnutzen.“
~Yogi Bhajan

Frauen als Mitverursacherinnen
Wenn Frauen wirklich so mächtige und wunderbare Wesen sind, wie Yogi Bhajan es in den Lehren des Kundalini Yogas postuliert, dann ist es nur logisch, dass sie nicht bloß Opfer eines seit Jahrtausenden andauernden Männerwahns sind, sondern die Mitverursacherinnen dieser manchmal außerordentlich schmerzhaften und blutigen Regentschaft.
„Ich möchte, dass Frauen stark sind. Ich glaube fest daran: Wenn eine Frau fällt, dann fallen Generationen, wenn ein Mann fällt, dann fällt ein Individuum. Ich möchte, dass Frauen stark sind. Eine Frau tut es einer Frau an. Eine Frau, die ihre Tochter nicht schützt, eine Frau, die ihre eigene Würde nicht verteidigt, eine Frau, die nicht für sich selbst einsteht, die tut es.“ ~Yogi Bhajan

Es sind demnach nicht nur Männer, die Frauen herabsetzen, sondern Frauen demütigen sich gegenseitig, sie stellen sich wechselseitig Hindernisse in den Weg und schauen zu, wie ihre Schwestern, Töchter, Schützlinge, Angestellte, Kolleginnen und Freundinnen stolpern und fallen.
Aus der Erinnerung einer Yogaschülerin:
„Mein Vater hat mich geschlagen, das war außerordentlich schmerzhaft und demütigend für mich. Doch meine Mutter hat ihn aufgefordert, indem sie ihn bat mich zu bestrafen. Ich würde sie sehr quälen und sie wüsste sich nicht mehr ein noch aus. Ich würde sie in ihr Grab bringen. Ich war damals erst sieben Jahre alt, ein kleines Mädchen.“ ~ Name der Redaktion bekannt

Frauen sind bekannt dafür, dass ihre Probleme häufiger als Männer durch Mobbing lösen, sind aber zugleich auch weit häufiger selbst das Mobbingopfer.
65,9 Prozent der Täter sind Frauen.
34,1 Prozent der Täter sind Männer.
81,3 Prozent der Opfer sind Frauen.
18,7 Prozent der Opfer sind Männer.
~ Quelle: http://karrierebibel.de/mobbing/

WomanDu bist mächtig
Frauen können sich ihre Kraft wieder erobern, indem sie sich darüber bewusst werden, wie mächtig sie eigentlich sind:
„Die Frau ist die Gestalterin. Du bist die Gestalterin von Zeit und Raum und die Gestalterin des Mannes: des Mannes von morgen, beziehungsweise des Kindes; des Mannes von heute, genauer gesagt deines Lebensgefährten und der Männer von gestern, das heißt deiner Vorfahren. Die gesamte Gesellschaft basiert theoretisch und real auf dem Geist und dem Spirit einer Frau.“ ~Yogi Bhajan

Um Frauen zu stärken, initiierte Yogi Bhajan im Jahre 1976 ein Frauencamp in Española, Neu Mexico, USA. In diesem Jahr feiert das Camp sein vierzigstes Jubiläum.
Kundalini Yoga Frauen Camps werden übrigens auch in Deutschland veranstaltet. In jedem Jahr findet zum Beispiel in der Nähe von München ein wunderbares Event für Frauen statt.

Sei ein RICHTIGER Mann – auch Männer haben es nicht leicht
Die brillante Seminarleiterin und Autorin Vera Felicitas Birkenbihl (* 26. April 1946 in München; † 3. Dezember 2011), behauptet, dass Männer und Frauen letztendlich inkompatibel seien, doch wenn sie miteinander kooperieren würden, dann würde sich ein Quantensprung in der Evolution ereignen. In dem untenstehenden Youtube Vortrag zum Unterschied von Mann und Frau sagt sie, dass ein Junge mit der Aufforderung heranwächst: „Sei ein Mann!“ Diese Aufforderung impliziert, dass der Mann vielleicht doch nicht wirklich maskulin ist. Ein Mann zu sein geht einher mit Mühe. Von der Frau wird diese Anstrengung anscheinend nicht gefordert. „Zeig, dass du ein Mann bist“, so lautet die permanente Herausforderung, mit der ein Mann konfrontiert wird. Die Beweisführung muss mittels Leistung erfolgen (das kann man weltweit bei Initiationsriten beobachten). Männer werden nicht nur aufgefordert „Sei ein Mann!“, sondern „Sei ein RICHTIGER Mann“. Die Männlichkeit scheint dem Mann nicht zuzufallen, sondern ein Artefakt zu sein. Um einen Mann auszuzeichnen, genügt es zu sagen: „Er ist ein Mann!“ Einerseits klagen die Feministinnen, dass Männer die Frauen unterdrücken, dazu gehören allerdings zwei, wenn das über Jahrtausende so geht. Andererseits haben wir in unserer Gesellschaftsform die Männer zu den Soldaten gemacht, das heißt: „Ein Junge weint nicht“ geht einher mit „Frauen und Kinder werden zuerst gerettet“. Wir zwingen also Männer dazu, einen Körperpanzer zu tragen, ohne Abspaltung der Persönlichkeit kann man nicht Soldat sein.

Frieden zwischen den Geschlechtern – Frieden mit sich selbst
“Ich glaube, dass so lange diejenigen, die von einer Frau geboren wurden, Frauen nicht respektieren, so lange wird es keinen Frieden auf Erden geben.“ ~Yogi Bhajan
Wir alle sind von einer Frau geboren worden, Frauen wie Männer. Daher ist es für uns Frauen wichtig zu lernen, uns selbst und unsere Geschlechtsgenossinnen zu respektieren, ebenso, wie es für die Männerwelt wichtig ist, das weibliche Geschlecht anzuerkennen.
“Du musst Freiheit gewinnen und dein Recht als Mensch muss Anerkennung finden. Man darf dir nicht weniger bezahlen als einem Mann, dir dürfen keine Möglichkeiten verwehrt bleiben, weil du zufälligerweise eine Frau bist. Ich fordere nicht von dir, dass du zu einem Mann wirst, aber ich sage dir, dass die Würde einer Frau eine gute Behandlung verlangt. Sie ist die bessere Hälfte. Wenn ihr jemand die Tür aufhält, dann ist das keine Tragödie. Es ist Ausdruck männlicher Höflichkeit letztendlich seiner eigenen Würde gegenüber… Ich verlange nicht von dir, dass du zu einer Feministin wirst, aber du solltest sehr würdevoll und hundertprozentig Frau sein. ”~Yogi Bhajan

Ein Gedanke zu „Frauen, Männer und Respekt

  1. Ashar Singt

    Schön,

    Es scheint sich was getan zu haben die letzte Jahre…. Ich habe mich als Mann währende der Ausbildung und insbesondere auf dem Yogafestival teilweise sehr unwohl gefühlt. Der Mann wurde sehr oft als Täter und Wurzel allen Übels dargestellt. Schön zu hören dass es anscheinend ankommt, dass beide Geschlechter ihre Besonderheiten haben und sich brauchen. Sollte vielleicht mal wieder in ky rein schnuppern.

    Sat Nam

    Ashar Singt

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.