©Pexels, pixabay.com meditate-1851165_640

Die Heilkraft von Meditationen

Meditationen sind wirksam, weil das Gehirn immer wieder nach einem Zustand strebt, in dem alles passt und in Harmonie ist. Der Hirnforscher Gerald Hüther sagt, dass glückliche Menschen die Zuversicht auszeichnet, diesen Zustand immer wieder erreichen zu können.

Meditieren ist gesund
Meditationen reduzieren Stress – Stresshormone im Blut werden nachweislich reduziert. Das gilt für jede Form der Meditation, so zum Beispiel für das Gebet, für die Visualisierung, für die geführte Meditation und für viele weitere Kontemplationsformen. Der Arzt und Wissenschaftler Dr. Dharma Singh Khalsa beschreibt in seinem Buch ‚Meditation as Medicine’, dass die Meditationsformen besonders effektiv sind, die Yoga und Meditation kombinieren.

Studien haben aufgezeigt, dass das Praktizieren von Meditationen außerdem das Immunsystem stärkt und zu einer ruhigeren Hirnwellenaktivität führt . Atemmeditationen stärken die Vitalkräfte, kräftigen die Core-Muskulatur und unterstützen ein gut funktionierendes Nervensystem. Die tiefe Atmung versorgt uns mit Prana (Lebensenergie). Allen Meditationen ist zu eigen, dass sie unsere Gedanken zur Ruhe kommen lassen und das Gehirn in einen Zustand des inneren Gleichgewichts bringen.

„Es gibt eine Grundregel, die die Arbeit des Gehirns bestimmt und die heißt: Energie sparen. Wie jedes lebende System, so versucht auch das Gehirn den Aufwand an Energie, der zur Aufrechterhaltung seiner inneren Ordnung erforderlich ist, so gering wie möglich zu halten.
Am wenigsten Energie wird immer dann verbraucht, wenn alles im Gehirn passt:
Wenn es keine Probleme gibt, wenn alle Hirnbereiche, die älteren und die jüngeren, die rechte und die linke Hemisphäre, Vorderhirn und Hinterhirn optimal zusammenarbeiten. Wenn Denken, Fühlen und Handeln übereinstimmen und die eigenen Erwartungen sich nicht allzu sehr von dem unterscheiden, was draußen in der Welt geschieht.“ Gerald Hüther, Etwas mehr Hirn, bitte


Wenn du meditierst, dann reinigst du deinen Geist

Yogi Bhajan hat uns Kundalini Yogis eine Vielzahl an unterschiedlichsten Meditationen vermacht. Am 6. Juni 1983 hielt er einen Vortrag zum Thema Meditation, den wir auszugsweise übersetzt haben. Er erklärt hier, was der eigentliche Sinn aller Meditationen ist und aus welchem Grunde eine Konzentration auf die Nasenspitze während einer Meditation so wichtig ist:

„Meditation ist ein Prozess, um den Geist zu reinigen, das ist alles. Meditation macht klar Schiff. Wenn man sich nicht wäscht, dann beginnt man zu stinken. Wenn man nicht meditiert, dann beginnt man ebenfalls schlecht zu riechen.

Wenn du meditierst, dann setzt du dich hin, schließt deine Augen und beginnst zur Ruhe zu kommen. In genau diesem Moment beginnt das Unterbewusstsein sich von Gedanken zu befreien, die unvollständig sind und die es festgehalten hat. Es ist so, als würde sich eine Kammer öffnen. Wenn diese Gedanken beginnen zu kommen, dann ist das wie Müll, der an die Oberfläche treibt. Ein Mantra kann helfen, mit diesem Prozess umzugehen. Das kann irgendein Mantra sein.

Es ist wie Entenschießen. Ein Gedanke kommt und peng peng, du triffst den Gedanken mit einem Mantra. Wenn man genügend Übung hat, dann kann das Unterbewusstsein keine Gedanken mehr freisetzen, man hat seine unterbewussten Gedanken gemeistert. In dem Moment kann man beginnen, bewusst zu leben. Die Distanz zwischen dem Bewusstsein und dem höchsten Bewusstsein ist aufgehoben. Du wirst vollkommen. Das Ganze ist ein Prozess und hilft dir, auf eine intelligente, weise, würdevolle und effektive Weise zu leben. Meditation ist eine Grundvoraussetzung für menschlichen Wohlstand und um ein gesundes, glückliches und ganzheitliches Leben führen zu können. Meditation ist der Schlüssel für ein erfolgreiches, kreatives Leben.

14457469_1376714962346286_5717653311057805413_nMeditation ist einfach
Meditation ist eine sehr eigennützige Handlung, eine Handlung, um sich selbst zu reinigen und sich selbst zu erheben. Sie ist wie ein Wunder. Sie ist das erste und letzte Wunder des Erfolges. Du kannst nicht wirklich kreativ sein, wenn dein Geist nicht meditativ ist. Du kannst keinen Stress ertragen, Stress wird dich immer durcheinanderbringen. Meditation ist die absolute Freude am Selbst. Wenn du meditierst, dann ist dieser Prozess wie das morgendliche Bad und das Ankleiden, du bereitest dich auf den Tag vor, reinigst das Haus. Wofür machst du das? Um in den Spiegel deines Geistes zu schauen und rein zu sein. Man meditiert, um ein aufgeräumtes Leben führen zu können.

Alles andere sind Überzeugungsargumente: Du wirst mit Gott sein, du wirst deinen inneren Frieden finden, du wirst dieses oder jenes… Es kann sein, dass man während einer Meditation Schüttelanfälle bekommt, man berührt traumatische Erfahrungen. Es ist jedoch besser, dass das während einer Meditation geschieht, als dass man im wirklichen Leben einen Herzanfall erleidet. Meditation berührt das Nervensystem. Meditation ist wie ein feuchter Traum, den man bewusst kreiert. Meditation ist die Reinigung des Unterbewussten, sie ist ein Mental-Workout. Die Fähigkeiten des Geistes gehen über Zeit und Raum hinaus. Für jeden fähigen Menschen ist der Geist ein Instrument. Ohne meditativen Geist kann man nichts erreichen.

Keine Yogi, kein Priester, keine Religion hat irgendetwas mit Meditation zu tun. Der Vorgang des Duschens gehört niemandem, er gehört allein der Person, die sich gerade duscht. Man kann auf unterschiedlichste Weise duschen, man kann sich in die Badewanne setzen, in einen Whirlpool, man kann sogar zu zweit duschen und Sex unter der Dusche haben. Viele von euch haben das gemacht, genauso ist es mit der Meditation. Du kannst es entweder einfach tun oder du kannst sie teuer verkaufen, du kannst jeden Spaß mit ihr haben, ihr jedes Etikett anheften, sie zu einem Markenartikel und zu einer Handelsware machen. Doch letztlich läuft alles darauf hinaus, dass das Meditieren ein einfacher Prozess ist, in dem du schlicht meditierst.

Yogi Bhajan jung meditiert
Meditation und Konzentration

Die beste Art und Weise zu meditieren ist, wenn man sich um den optischen Nerv kümmert. Warum? Auge, Nase und Hals sind miteinander verbunden und es ist bequem, sich auf die Augen zu konzentrieren.

Setze dich also ruhig hin, strecke dich, schaue dann auf deine Nasenspitze und versuche zu meditieren. Falls du auf einem Stuhl sitzen solltest, belaste beide Füße gleichmäßig. Versuche, dich auf die Nasenspitze zu konzentrieren. Die Tatsache alleine, dass du versuchst auf deine Nasenspitze zu schauen, wird den Prozess anstoßen und Veränderungen in die Wege leiten. Konzentriere dich einfach und mache eine bewusste Anstrengung.

Wenn Gedanken kommen, dann beziehe dich einfach nicht auf diese Gedanken. Der optische Nerv ist eine sehr leistungsfähige Verbindung und durch diese wird dein ganzer Körper beginnen sich zu entspannen. Spannungen und Ärger lösen sich auf.

Versuche dich zu konzentrieren und eine körperlich wahrnehmbare Anstrengung zu machen. Du musst jetzt nichts erreichen, außer dass du dich völlig in deinem eigenen physischen Körper entspannst. Wenn der physische Körper loslässt, dann beginnt das Drüsen-System sich selbst auszugleichen, deshalb nimmst du vielleicht einen Juckreiz wahr. Das geschieht während der ersten elf Minuten. Diese Zeit gilt als Erholungszeit für das Drüsensystem. Die Drüsen sind die Hüter der Gesundheit. Erlaube ihnen, neue Kräfte zu sammeln.

In dem Augenblick, in dem deine Drüsen beginnen zu reagieren, ist das Nervensystem gereizt, es wird jucken und du willst dich hinlegen. Tue das nicht, denn diese Wahrnehmungen sind ganz natürlich. Die meisten Menschen brechen ihre Meditation während dieser ersten elf Minuten ab, denn sie können es nicht aushalten. Die Drüsen müssen aber sekretieren, um sie fähig zu machen.

Atme tief ein und entspanne. Dies ist die erste Phase der Meditation, verstehst du?

Die ersten elf Minuten jeder Meditation erlauben den Drüsen zu sekretieren. Die Drüsen können nur dann sekretieren, wenn der optische Nerv miteingebunden ist. Dieser Nerv hat eine direkte und nahe Anbindung an das Gehirn und die Hypophyse. Sie ist die Meisterdrüse und wenn wir die Hypophyse integrieren, dann wird mit dieser Handlung jede Drüse im Körper angesprochen, denn alle Drüsen korrespondieren mit der Hypophyse.

Das Leben ist ein Vorgang der Entwicklung und du musst funktionieren. Das Drüsensystem muss sekretieren, um die Chemie deines Blutes zu ändern, damit deine Muskeln, dein Gewebe, deine Sehnen und deine Knochenstruktur stark genug sein können, um dem Stress, der Belastung und der Aktivität von Zeit und Raum begegnen zu können. Du benötigst hierfür nur elf Minuten täglich. Binde deinen Sehnerv ein, indem du deine Nasenspitze betrachtest. So funktioniert das Ganze.“

 

Ein Gedanke zu „Die Heilkraft von Meditationen

  1. ramona

    Meditation braucht kein Aussen.und erlaubt uns, zu uns selbst zurückzukehren. Die Chance im Mit -Sich -Sein bedeutet “Macht “,Balance zu finden.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>