Kategorie-Archiv: Allgemein

Kindhaltung (mit geöffneten Knien)
©StockSnap@pixabay

Iliosakralgelenk: Yoga für das Becken

Ursache von tiefsitzenden Kreuzschmerzen ist in vielen Fällen das Iliosakralgelenk. Betroffene geben an, dass sie die Rückenbeschwerden EINSEITIG wahrnehmen. Der Schmerzursprung wird oft (nicht immer) über dem Gesäß lokalisiert, typischerweise unterhalb der Gürtellinie. Der Schmerz kann aber auch am seitlichen Becken beginnen und bis in die Oberschenkelrückseite oder zum Knie hin ausstrahlen. Charakteristisch für dieses sog. Iliosakralgelenkssyndrom, auch Iliosakralgelenksblockade genannt, ist ein tiefsitzender, wandernder Schmerz im unteren Rücken.

©shutterstock_296170877

©shutterstock_296170877

Foto: johnhain, pixabay

Yoga und Gehorsam

Das Gesetz des Gehorsams ist: Dein Bewusstsein wird unendlich groß, wenn du den Anweisungen deines höheren Selbst folgst.  (Yogi Bhajan)

Gehorsamkeit macht das Leben leichter. Abstand nehmen zu können von eigenen Wünschen, Bedürfnissen oder Überzeugungen und einer höheren Macht zu gehorchen, das kann einen selbst oder eine gemeinschaftliche Unternehmung voranbringen. Aber was ist, wenn Befehle den tiefsten Seelenwerten widersprechen? Wenn man Befehle als ungesund, falsch und sogar als menschenverachtend empfindet?  Ist es in dem Falle nicht wichtig, den Gehorsam zu verweigern?

Free-Photos, pixabay.com

Freiheit von Gier (aus einem Video von Russel Brand)

Gier ist erklärtermaßen das Phänomen, mehr zu wollen als man braucht. Dieses Programm ist schwer abzustellen. Die Gier kann unsichtbar in jedem von uns existieren. Eigentlich habe ich alles, was ich brauche. Ich habe eine Frau, mit der ich mich gut verstehe und zwei Kinder, die ich anbete. Ich muß nichts für meinen  Lebensunterhalt tun, was ich nicht genieße. Aber die Gier ist eine Befindlichkeit, die mich niemals zur Ruhe kommen lässt.

flower-887443_640

Die Weisheit der friedlichen Krieger*in

Das Sein und die Vorgehensweise von friedvollen Kriegern und Kriegerinnen ist inspirierend und gleichzeitig motivierend. Das Urbild des Kriegers steht für Mut und Einsatzbereitschaft. Ein(e) guter Krieger*in ist achtsam, treu, zielgerichtet und diszipliniert. Ein(e) gereifte(r) Krieger*in kann Grenzen ziehen ohne andere zu verletzten und steht in einem offenen und ehrlichen Kontakt zu seiner/ihrer Umwelt. Sie oder er ist bereit zu scheitern und daran zu wachsen. Sie oder er kennt die eigenen Schattenseiten. Mit dem inneren Schwert kann sie/er Mut und Risikobereitschaft von Leichtsinn und selbstschädigendem Verhalten trennen. Das Bild des friedvollen Kriegers ist ein Ansporn, sei es, um die eigene Yogapraxis zu verbessern oder um im beruflichen Umfeld erfolgreicher zu werden. Der Archetypus des friedvollen Kriegers unterstützt, wenn man sich für eine bessere Welt einsetzt, sich politisch engagiert oder Friedensmeditationen leitet.

©SarahRichterArt@pixabay

Karma – Love

Woher kommen wir und wohin gehen wir? Griechische Philosophen wie Platon oder Pythagoras nahmen an, dass Seelen wiederholt reinkarnieren, also wieder Fleisch werden. Die Yogalehren glauben ebenfalls, dass eine Seele auf ihrem Weg zur Befreiung viele Existenzen durchläuft. Das Sanskritwort ‚Samsara’ beschreibt einen sich ständig wiederholenden Kreislauf von Leben, Tod und Wiedergeburt. ‚Samara’ bedeutet übersetzt ‚beständiges Wandern’. Alle sterblichen Wesen sind ‚Samsara’ unterworfen. Die Wesen sammeln auf ihren dauernden ständigen Wanderungen viele Erfahrungen. Sie lernen und entwickeln sich, bis sie sich aus dem Rad von ‚Geburt, Tod und Wiedergeburt’ befreien können.

heart-570962_1280

Yogi Bhajan: Sei du selbst und es ist egal, wie alt du bist

Es ist ein Grundbedürfnis des menschlichen Geistes, sich von der Angst vor dem Tode zu befreien. Zu vergleichen ist dieser Wunsch mit der Sehnsucht von Gefängnisinsassen nach Freiheit. Die Angst vor dem Tod übt einen sehr subtilen Druck auf das Unterbewusstsein der meisten Menschen aus. Ich schätze mal, dass ungefähr fünfundachtzig Prozent aller Menschen unter der Angst vor dem Tod und dem Alter leiden. Die Angst vor dem Alter ist gleichzusetzen mit der Angst vor dem Tod. Menschen färben ihre Haare und Bärte, weil sie das Grau nicht mögen. Sie ersinnen sich viele Dinge, um ja nicht alt auszusehen. Es ist jedoch unmöglich, die Spuren des Alterns ganz fortzuzaubern. Wenn man die Psychologie des Menschen näher betrachtet, dann kann man feststellen, dass er es nicht nur vermeiden will, alt auszusehen, sondern, dass er so tut, als ob er viele Jahre jünger ist als er es in Wirklichkeit ist.

nityananda-lotus-feet

Yoga und Füße

Wir Menschen sind die einzigen Lebewesen, die durchgehend auf zwei Beinen laufen. Der aufrechte Gang ist unser besonderes Kennzeichen! Um jedoch auf zwei Beinen laufen zu können, benötigen wir Füße, die das Vermögen haben, unser gesamtes Körpergewicht zu tragen und sich darüber hinaus flexibel  allen Wachstumsprozessen, eventuellen Schwangerschaften, sportlichen Ambitionen und  sonstigen Veränderungen anzupassen. Wir brauchen Füße, die gut mit unseren Gehirnen vernetzt sind, damit wir die unterschiedlichen Untergründe, auf denen wir laufen, angemessen wahrnehmen und entsprechende Reaktionen zeigen können. Der Fuß ist also ein starker und gleichzeitig hochsensibler Körperteil.

Foto: ©27soon, pixabay

Nachruf auf eine Kundalini Yogini

Meine Freundin, die Masseurin und Yogalehrerin Kartar Kaur Regine Kleinke, hat ihr Leben vollendet. Kartar wurde am 17. Dezember 1947 geboren, wuchs in Niedersachsen auf und zog als junge Frau in den 60 er Jahren in das Wendland in eine Wohn- und Lebensgemeinschaft, um naturnah zu leben. Sie wurde Mutter eines Sohnes. Ende der 70 er Jahre entdeckte Kartar das Kundalini Yoga und siedelte in die USA über. Dort unterrichte sie Yoga und backte deutsches Brot für Yogi Bhajan, das er so heiß und innig liebte. Kartar Kaur heiratete und bekam ihren zweiten Sohn. Die Ehe ging bald in die Brüche und Kartar war alleinerziehende Mutter zweier Kinder. Sie hielt sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser, denn sie erhielt von den Vätern ihrer Kinder keinerlei Unterstützung. Sie verdiente binnen Kurzem so gut, dass sie sich selbst einige Ausbildungen finanzierte. Sie entdeckte ihre Leidenschaft für das Massieren und behandelte bald Kunden und Kundinnen aus aller Welt. Sie war beliebt und erfolgreich, so dass sie sich ein wunderschönes Haus mit Yogaraum außerhalb von Santa Fe, Neu Mexico, kaufen konnte. Nach kurzer, schwerer Krankheit verstarb sie Ende Juni 18 in einem Hospiz in Texas im Kreise ihrer Lieben. Noch am Ende ihres Lebens feierte sie mit der Say-Yes-Bewegung das Motto ihres Lebens: Say yes to the world and the world will say yes back to you.

Foto: ©geralt, pixabay

Pranayama und die Heilkräfte des Atems

Prana bedeutet übersetzt Lebenskraft bzw. Lebensenergie. Prana ist die Kraft, die den Körper am Leben hält. Wenn im Körper viel Prana in harmonischer Ausgeglichenheit zirkuliert, dann ist die Lebenskraft stark, wenig Prana im Körper wirkt dementsprechend schwächend. Ein Hauptträger von Prana ist der Atem und Yogi Bhajan hat einmal gesagt:
Der Atem ist das beste Vitamin.

Ayama bedeutet ausdehnen oder hinausziehen. Pranayama besagt also, dass durch die Ausdehnung des Atems die Lebensenergie erweitert wird. Oftmals wird Pranayama auch mit ‚Atemkontrolle’ gleichgesetzt.

Vector Graphic:                    ©monstreh, pixabay

Kundalini Lotus

Die Kundalini-Lotus-Position schenkt dir körperliches und seelisches Gleichgewicht. Die Übung kannst du praktizieren, wenn du meditieren willst und dir die Zeit fehlt, ein langes Yogaset auszuüben. Sie hilft dir aufzutanken, so dass du die nötige Energie und Wachheit für die anschließende Meditation zur Verfügung hast.

Deutscher Name der Position:
Kundalini Lotus

Sanskritname:
Urdhvamukha Prasarita Padottanasana